Über Arbeitsergonomie bezüglich Baumaschinen wurde in der Vergangenheit eher selten gesprochen. Manche behaupten sogar, Ergonomie spiele nur für Büromitarbeiter und bei der Produktion eine Rolle. Dieser Fehler kommt der Bauindustrie jedoch teuer zu stehen.

Mehr als 80.000 Beschäftigte am Bau leiden im UK an diversen Krankheiten, die laut ihnen durch ihre alltägliche Arbeit am Bau immer schlimmer wird. Die britische Arbeitsschutzbehörde “Health and Safety Executive” hält in Statistiken fest, dass mehr als 65 Prozent dieser Fälle an muskuloskelettalen Erkrankungen leidet.

Die schlechten Arbeitsbedingungen an den Baustellen sind übrigens auch hauptverantwortlich für MSE. Das über stundenlange Arbeiten und Sitzen innerhalb einer Fahrerkabine eines Krans bietet ideale Voraussetzungen für eine MSE Erkrankung.

Verschiedene Verstelllösungen können für bessere Bedingungen sorgen

Die Arbeitsaufgabe sollte hierbei dem jeweiligen Arbeiter angepasst werden. Für Baufahrzeuge werden mittlerweile auf vielen Baustellen verschiedene Körperformen und Größen angeboten. Arbeitsplätze sollten flexibel sein und an den jeweiligen Arbeiter angepasst werden. Für Baumaschinen und Maschinen generell gibt es im Handel inzwischen einige Produkte im Bereich Ergonomie zu erwerben.

Die Firma LINAK zum Beispiel verkauft elektrische Linearantriebslösungen, mit denen Brems, Kupplungs- sowie Gaspedale und Fahrersitzen verstellt werden können. Dadurch kann schmerzhaftem MSE vorgebeugt werden und die Ausfallstage der Arbeiter werden somit minimiert. Ergonomie ist besonders im Baubereich wichtig. Allen Firmen, die in der Baubranche tätig sind, sei deshalb geraten darauf zu achten.